Mein lieber Junge,

nun ist es tatsächlich schon ein halbes Jahr her, dass ich dir deinen letzten Brief geschrieben habe. Wie stolz ich damals war, dass du deinen eigenen Willen entwickelst. Zugegeben: Inzwischen wünschen wir uns auch mal, dass wir davon ab und an etwas weniger zu spüren bekommen…

Manchmal kann so ein eigener Kinderwille nämlich ganz schön anstrengend sein: Zum Beispiel wenn dir dein Mineralwasser zu wenig sprudelt oder du sauer bist, weil es regnet und wir nicht auf den Spielplatz gehen können. Oder wenn die Müllabfuhr einfach so alle inzwischen verrotteten Maibäume abholt, die du immernoch so wunderschön findest. Oder wenn der Plattenspieler nicht den richtigen Song spielt…

Trotzdem: Dein Selbstbewusstsein ist toll. Wenn wir am Büdchen sitzen, etwas trinken und du ganz alleine deine Flasche zurückbringst, um dir das Pfand abzuholen, dann macht mich das mächtig stolz! Später wirfst du das Geld dann in deine gelbe Spardose (Gelb ist immer noch deine Lieblingsfarbe), um diese bald wieder zur Bank zu bringen (und natürlich noch ein Kuscheltier abzugreifen).

Du liebst Musik und hörst sehr aufmerksam auf die Texte, du fragst viel nach und merkst dir einfach ALLES. Was dann so Lustiges dabei herauskommt, sammeln wir fleißig (hier). Außerdem kannst du dir gut Namen merken – da kommst du wohl nicht nach mir…

Letzte Woche hast du mich mit ins Kinderturnen genommen und auch dort wäre ich fast vor Freude geplatzt: Du kraxelst an der Kletterwand hoch bis ganz nach oben, balancierst, springst, hüpfst (auch auf dem Trampolin) und spielst mit dem Ball. Und du kümmerst dich sogar um die Kleineren, wenn sie Hilfe brauchen. Das macht mich besonders glücklich!
Auch Zuhause kümmerst du dich um deinen kleinen Bruder – was nicht immer einfach ist: Wer möchte schon seine Lieblingsautos teilen? Manchmal lässt du aber mit dir reden oder du bietest dem Augustjungen zumindest eine Alternative, damit er mitspielen kann.

Deine große Liebe zur Küche ist geblieben und auch wenn du manchmal noch mit deiner Kinderküche spielst, reicht dir das längst nicht mehr: Du möchtest “richtig” kochen! Du übst Schneiden mit dem Messer und hälst den Mixer, um Kuchenteig herzustellen. Was auch gerade anfällt: Du bist in der Küche dabei! So kannst du schon viele Lebensmittel benennen und sogar manche Gewürze und Kräuter am Geruch erkennen.

Zum dritten Geburtstag hast du dir dein eigenes Rad gewünscht und übst gerade fleißig mit Papa das Fahrradfahren. Du bist ja schon groß, findest du, und deshalb geht es auch bald in den Kindergarten. Ich kann es gar nicht fassen wie schnell du so groß geworden bist!
So groß, dass du bereits zweimal zur Kontrolle bei der Zahnärztin warst und einen Schnuller brauchen wir endlich auch nicht mehr! Juhu!

Eine Clownfischparty zum Geburtstag war dein Wunsch, denn du bist gerade sehr interessiert an den Tieren des Meeres. Ich hoffe sie hat dir gefallen? Über das “Leben im Wasser” leihst du dir auch Bücher in der Bücherei aus, die wir dann immer und immer wieder zum Einschlafen vorlesen – und so haben auch wir Erwachsenen schon ganz viel Wissenswertes gelernt.
Natürlich sollten deine besten Freunde zu deiner kleinen Party kommen, denn liebe Menschen sind dir ganz wichtig! Unbedingt sollte da die kleine Kerze mit der “3” brennen – und dabei hast dir genau gemerkt wie eine richtige Drei aussehen muss, zählen kannst du nämlich längst. Du bist ja nun schließlich auch “drei Jahre“!

Bitte bleib so wie du bist: Liebevoll und lustig und klug. Weißt du, ich habe noch nie schönere Worte gehört als dein “Ich hab´dich lieb!” und werde nie genug von dir kriegen! Versprochen!

 

Mehr Briefe:
Zwei Monate
16 Monate
Zwei Jahre
Zweieinhalb Jahre