Johannes Stankowski: Tausend schöne Dinge

Dass wir so ein bisschen auf Johannes Stankowski abfahren, ist nicht wirklich ein Geheimnis, haben wir doch auch (unter anderem) über die letzten beiden Platten “Alles wird bunt” und “Alles wird weiß” geschrieben. 

Das Schöne an der Musik von Johannes Stankowski ist, dass wir hier alle vier etwas damit anfangen können. Und davon gibt es ja bei Kindermusik nicht gerade viel. Darf man also als Kompliment verstehen. Im letzten Winterurlaub wurde jedenfalls die entsprechende CD im Auto rauf und runter gedudelt. Das führt allerdings dazu, dass man sich ein wenig daran satt gehört hat. Und offenbar hat der Kölner Songwriter ein Stückweit Erbarmen mit uns und veröffentlicht nun mit “Tausend schöne Dinge” sein Sommer-Album. Warum es nicht auch einen “Alles wird…”-Titel hat, weiß ich leider nicht, es ist aber Teil der Jahreszeiten-Alben. Ehrliche gesagt, wäre mir außer “Alles wird warm” auch nichts Passendes für den Sommer eingefallen.

Musikalisch bleibt Johannes sich auch bei “Tausend schöne Dinge” treu. Zum Glück. Außerdem ist er mit einer Stimme gesegnet, die nicht nur warm und angenehm klingt sondern auch einen hohen Wiedererkennungswert besitzt. Und diesmal singt er eben über Sommer-Dinge: “Sommer am Meer” oder “Bei Till in Frankreich” lassen einen schon gedanklich die Koffer für den nächsten Urlaub packen. Schön ist auch, dass er seine beiden Kinder auch hier wieder hat teilhaben lassen.

Es ist schwer zu beschreiben, warum mir und auch dem Rest der Familie diese Musik so gut gefällt. Vielleicht wirklich, weil die Songs so geschrieben und vorgetragen sind, dass weder jemand (Kinder) für blöd gehalten wird – also kein Utz-Utz-Utz-Malle-Kindertechno – noch jemand (Eltern) dabei in irgendeiner Weise gelangweilt oder genervt wird. Ganz im Gegenteil. Ich höre mir das sogar alleine an.

Natürlich bekommt man die Songs auch auf den üblichen Streaming-Diensten. Dort muss man aber auf das zugehörige Buch verzichten, das neben sehr schönen Illustrationen (wenn auch diesmal nicht aus der gleichen Hand wie bei den letzten Alben) auch alle Texte enthält.

Jedenfalls: sehr gelungen das Ganze. Und noch ein Grund mehr, diesmal nicht wieder die Konzerte zu verpassen.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.