Im Oktober 2018 schrieb ich, dass ich bereits seit 2005 blogge. Quasi als Bonus hängte ich einen alten Text an, den ich so in einem Archiv fand. Bei Facebook verlangtet ihr laut nach mehr. Ok, gerne! Viele der alten Texte sind dort leider nicht mehr übrig – aber ein Paar habe ich für euch. So wie damals, als es noch an die Hundert Kilometer von Karnevalhausen gelebt habe und ich mich genötigt fühlte ordentlich mitzufeiern. Hätte ich damals gewußt, dass ich nur einige Jahre später in Köln leben feiern werde, hätte ich mich wohl besser aufs Training eingelassen. Alaaf!
SONNTAG, 26.02.2006

Wie es ist Karneval zu feiern

Nein: Die Ela ist sicherlich keine Karnevalsmüffelin!!! Allerdings muß ich zugeben, dass ich doch gerade, Achtung: Untertreibung!, leicht zu schwächeln beginne. Ich liege zeitlich nämlich gerade unglaublich zurück in meinem Karnevalszeitplan, der eigentlich sehr streng und voll mit den wichtigsten Karnevalsereignissen gespickt ist: Während ich heute nun schon den Meudter Zug verpasst habe, Oberelbert in diesem Jahr aus einfachen, persönlichen Gründen doch lieber umgehen möchte und mein nächstes Ziel der Zug in Ransbach um 5 sein sollte, liege ich hier im Bett, lasse mich vom Fernsehen berieseln und kann mich gerade nicht wirklich zum lustigen “Humpa, humpa, täterä!” aufraffen…Aber betrachten wir meine Karnevalslaufbahn doch zunächst einmal chronologisch: 1.) Ich bin als Kind eines Kölners geboren (alleine das verpflichtet einem zum 5.-Jahreszeit-Gen) 2.) Ich habe mit 7 Jahren das erste Mal im Kinderkarneval auf der Bühne gestanden 4.) Ich habe eine 10-jährige Funkenmariechenkarierre hinter mir 5.) Ich habe in Mainz studiert und gewohnt!Wer also, wenn nicht ich, wäre besser prädestiniert für die “tollen” Tage?!?!Allerdings: Nach 3 Tagen voll des bunten Treibens mit Luftschlangen, Konfetti und “Superjeile Zick” beginnt mich das Ganze ein wenig, sind wir einmal ehrlich, anzunerven! Ich hatte nämlich schon am Donnerstag als Einstieg definitiv viel zu viel getrunken (Grüße an meine Cousinen, die mich sicher wieder für eine kleine Alkoholsuchtkranke halten werden… Und zur Beruhigung: Gestern war ich absolut nüchtern!!! (und jetzt auch!)), wovon ich noch bis gestern eine leichte Grundübelkeit davon getragen habe. Ausserdem fehlt mir die erholsame Nachtruhe! (Wo wir wieder beim Alter wären… oder beim Telefon!!!)Da ich morgen vielleicht nach Mainz fahre (oder nach Wirges, je nach Schweinehündin) und wir am Dienstag hier ordentlich auf den Putz hauen werden (zur Freude meiner geliebten Nachbarn!) überlege ich, ob ich es heute nicht doch lieber gelassen angehen sollte und einfach im geliebten Bett verweile und ein bisschen lese und fernsehe. Übringens kann sich selbst meine liebe Mitbewohnerin nicht richtig für das heutige Karnevalsgefeiere erwärmen und plant deshalb gerade erst noch den weiteren Tagesablauf….Eben habe ich übrigens eine nette SMS erhalten, mit dem Hinweis, dass ich beim Feiern vermisst werde! (Dankeschön! Wieso ich nicht da bin, kannst du ja diesem Text entnehmen!!!)Als Fazit lässt sich deshalb sagen: Karneval ist eine tolle Jahreszeit, die allerdings fast noch schöner ist, wenn sie endlich wieder rum ist…