Damals, als ich Erwachsen wurde, indem ich unser Klo rettete

Im Oktober schrieb ich, dass ich bereits seit 2005 blogge. Quasi als Bonus hängte ich einen alten Text an, den ich so in einem Archiv fand. Bei Facebook verlangtet ihr laut nach mehr. Ok, gerne! Viele der alten Texte sind dort leider nicht mehr übrig – aber ein Paar habe ich für euch.

So wie damals im Februar 2007, als ich zum ersten Mal eine verstopfte Toilette wieder “durchlässig” machte. Mensch, war das damals aufregend! Inzwischen bin ich sogar richtig gut darin, denn spätestens auf meiner Arbeitsstelle konnte ich lernen, dass Menschen gerne alles ins Klo werfen. Vom Taschenspiegel über Handtücher bis hin zur Wimperntusche. Einfach Alles!

FREITAG, 16.02.2007

Wie es ist im Erwachsenenleben angekommen zu sein…

Nun ist es amtlich: Ich bin erwachsen und habe alles schonmal gemacht, was man so machen muss, wenn man aus dem Elternhaus ausgezogen ist:

– Man kann tapezieren (oder jemanden rufen, der das für einen übernimmt)
– Man weiss den Umluftherd zu bedien und backte (bug klingt bescheuert!) darin selbst Brot (ich entschied mich für Brezeln!)
– Man sollte sich selbst wenigstens einmal ausgesperrt haben, um zu wissen wie sinnvoll die Erfindung des Haustürschlüssels ist (“erfolgreich” erledigt, falls ihr euch erinnern könnt)
– Man muss in der Lage sein diese verflixten Staubsaugertüten zu wechseln
– Man führt einen Krieg gegen Telekom, GEZ und Kevag, notfalls mit juristischer Hilfe (Ja, ja, ja!)
– Man freut sich über neue Kochrezepte, die einem zugesteckt werden
– Man bekommt einen grünen Daumen (ist noch ausbaufähig…)
– Man mag es den Kühlschrank selbst zu füllen, um Sonntagsmorgens ausgiebig zu frühstücken (dabei weiss man wie lang das Ei braucht, bis es “halbhart” ist)
– Man hält es für notwendig jede Woche mindestens einmal zu putzen
– Man findet Akkuschrauber gar nicht so unsinnig und schafft es damit das neue Weinregal aufzustellen (ersatzweise auch Schuhregal)
– Man liest die Inhaltstabelle auf der Rückseite der Lebensmittel und kennt dessen Fachausdrücke
und:
– Man spielt selbst Klempner, weil die Toilette verstopft ist!

So geschehen heute Abend: Ela kommt heim, freut sich auf ein Käffchen unter Freunden und sieht dann das Chaos! Was bitte wurde da reingeschmissen???
Jedenfalls habe ich leider alle weiteren Aktivitäten canceln müssen (sorry ihr Lieben!), um unser Bad zu retten.
Nach über einer Stunde mit Blasenschmerzen, weil ich selbst dringend Pipi musste und nicht wusste wohin (klingt lustig, wars aber nicht und in die Blumen ist unschön!!!) habe ich es nun geschafft, glaube ich. Jetzt muss ich noch putzen und duschen… Feine Sache…. Ich komme mir vor wie Don Quijote als der gegen Windmühlen gekämpft hat…

Ein Kommentar

  1. Izabella said:

    SEHR WITZIG! Wie wahr, wie wahr!
    Wenn ihr hier jetzt auch noch ein Foto für mich einfügt, teile ich das gerne über Pinterest 🙂
    Viele Grüße, Izabella

    Dezember 6, 2018
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.