12 von 12 im März (Bewegung tut gut!)

Auch in diesem März sind wir dabei, bei 12 von 12. Im vergangenen Jahr haben wir das hier erlebt und es ist ein bisschen unfassbar, dass das wirklich schon ein Jahr her sein soll?! Damals, in einem anderen Leben…

12 von 12 ist inzwischen eine unserer Lieblingskategorien, denn nochmal so zurück zu blicken macht wirklich Spaß! Auch sich die Beiträge der anderen Teilnehmer anzusehen, ist toll! Klickt euch unbedingt durch: Gesammelt werden alle Beiträge bei Caro.

Heute befindet sich die Familie mal wieder an unterschiedlichen Orten – schade! So ist der Papa gar nicht dabei, als das obligatorische Monatsbild entsteht:

Übrigens hat der große Junge währenddessen nur  4 Minuten benötigt um 3 handbemalte Eier zu zerschlagen! Laut Oma ist das natürlich nicht so schlimm: Sie wurden ja nur 30 Jahre aufbewahrt und gehegt und an Ostern vorsichtig heraus geholt. Außerdem haben sie selbst meine Schwester und mich überstanden. Enkelbonus!

Und beim Durchlesen fällt mir ein: Auch im letzten Jahr hat er Omas Osterdeko gekillt!

Der Papa wiederum fängt schon morgens an, den Ticker für den Abend in regelmäßigen Abständen aufzurufen.

Leider ist das nicht die einzige Seite, die ich heute ständig neu lade. Vielleicht fast noch ein bisschen wichtiger als der 1.FC Köln ist die Suche nach einem Kindergartenplatz in Köln. Und die macht mich langsam wahnsinnig, wütend, resigniert…

Auch der Rest der Familie hat Lust auf “Sport” und so packen wir unzählige Dinge ein, die uns ins Schwimmbad begleiten sollen. Aber wo hatten wir nochmal das Baby abgelegt?!

Als Beweis meiner sportlichen Betätigung muss ich euch unbedingt meine Badelatschen zeigen:

Im Schwimmbad bauen wir Türme, rutschen und tauchen sogar (unfreiwillig und freiwillig).

Nach dem Schwimmbadbesuch sind wir alle ko und müssen eine große Runde schlafen.

Abends machen wir uns dann wieder fertig und packen erneut Unmengen an überlebensnotwendigem Kram in Taschen, denn wir wollen zu Omas Geburtstag Essen gehen. Lustig: Auch im vergangenen Jahr sind wir dort gewesen.

Kind 1 wählt (natürlich) Fischstäbchen und ich entscheide mich für “Lendchen Bombay”. Dem Augustjungen scheint das alles etwas zu anstrengend zu sein und er quengelt sich durch den Abend. Während ich die Lende also in weniger als 10 Minuten in mich hinein stopfe verspeise, kümmert sich die zukünftige Patentante um den kleinen Miesepeter – und schafft es ihn in den Schlaf zu singen. Juhu!

Darf es vielleicht auch noch ein Eis sein?

Das Geburtstagskind wurde reich beschenkt und fotografiert stolz seine Geschenke. Offensichtlich war es dabei etwas aufgeregt und so ist das Bild ein kleines bisschen verwackelt:

Vorm Einschlafen wünscht sich der große Junge noch eine Folge mit dem kleinen Elefanten.

Es ist Halbzeit und bisher wurden Papas Wünsche wohl nicht erhört. Nicht nur der FC, sondern auch der familiäre Rest schläft sofort komatös ein. Gute Nacht!

Screenshot Google

 

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.