Dank der wahnsinnig tollen Fußballeinlage der Isländer, wird unser Blog seit Tagen nach allem Isländischen abgegrast. Gerne wollen wir euch deshalb endlich mal wieder einige Sehenswürdigkeiten des Landes präsentieren und bleiben einfach direkt bei “Gras”. Lustig, ne?!
Freilichtmuseum Glaumbaer

 

Grassoden sind Häuser, deren Dach und häufig auch deren Wände aus aufgestapelten Grasplaggen bestehen. Sie trotzen so unterschiedlich extremen Klimaschwankungen. In Island, wo es Holz als Baustoff nicht gibt, sind viele dieser Häuser sogar direkt in den Boden gegraben. Hübsch sind sie! Und auf jeden Fall einen Besuch wert!

Am Seljalandsfoss: Da hat sich doch ein Haus versteckt!?

 

Glaumbaer

 

Grassodenkirche in Hof

 

Eiriksstadir: Zur Feier der Entdeckung der USA durch die Wikinger

 

Eiriksstadir

 

Saenautasel: Ein alter Hof von 1843
Saenautasel: Im Sommer mit uriger Teeküche

 

Mödruladur

 

Mödrudalur: Hier sieht man die Grasplaggen

 

Snorralaug: Des Dichters Snorri Sturulssons Hütte mit eigenem Pool (Luxus: Im zwölften Jahrhundert!)

 

(Leider haben wir keine isländische Tastatur und so stimmen die Ortsnamen natürlich nicht hundertprozentig überein, sondern wurden der deutschen Tastatur angepasst.)
Alle Bilder: Eigene Bilder

MerkenMerken